Sternzeit > Archiv / Suche > Ausgabe 4/2021 > Aktuelle Seite

Astro-Praxis
Satellitentracking: Neues vom RAMOTS

Markus Kohler

Abb. 1: Das Ramots ist betriebsbereit am Beobachtungsplatz

Seit dem Gewinn des REIFF-Förderpreises im Oktober 2020 arbeitet die Teleskop-Teens-Truppe (TTT) an ihrem RAMOTS. Die TTT ist die Jugendgruppe der Astronomischen Vereinigung Bodensee e.V. und setzt sich aus ca. 15 Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren zusammen. RAMOTS steht für „Realtime automatic moving object tracking system“, was auf Deutsch etwa folgendes heißt: System zum automatischen Nachführen von sich bewegenden Objekten. Dabei wird das Objekt, sei es nun Segelboot, Flugzeug oder Satellit, mithilfe von großen Teleskopen fotografiert oder gefilmt. Die Teleskope werden dabei mithilfe eines Joysticks bewegt.

Geschichte

Vor etwa einem Jahr kam im Verein die Idee auf, die Internationale Raumstation (ISS) zu fotografieren. Nach zwei erfolgreichen Nachführungen von Hand beschloss die Jugendgruppe, das Teleskop mit einem Joystick zu bewegen. Nach wenigen Wochen war dann die AZEQ-6 Montierung umgebaut und mittels Steuerknüppel feinfühlig zu bewegen [1]. In den folgenden Monaten entstanden tolle Videoaufnahmen und Bilder der ISS. Allerdings hatte das System noch diverse Kinderkrankheiten und mit 20 cm Öffnung am C8 auch nur ein bedingtes Auflösungsvermögen. Daher beschlossen wir am REIFF-Förderpreis 2020 teilzunehmen. Nach dem Gewinn des Preises wurde mit der Unterstützung diverser Sponsoren mit dem Bau einer neuen Version des RAMOTS begonnen [2,3].

Der Bau des Teleskops

Aufgrund des Lockdowns konnte sich unsere Jugendgruppe nicht persönlich treffen. Darum fanden alle 2 Wochen statt der Gruppentreffen Livestreams statt. Dabei wurden diverse wissenschaftliche Themen erarbeitet und natürlich gab es auch regelmäßig ein Update zum Baufortschritt des RAMOTS. Außer den optischen Komponenten und den Sucherteleskopen wurde alles selbst entwickelt und gebaut. Mit einzelnen Schülern wurde unter der Woche und am Wochenende gebaut. Statt alle auf einmal, kamen die Schüler, jeder an einem anderen Tag, und es wurde gemeinsam unter der Leitung von Markus Kohler gebaut. Nach der Planungsphase wurde ein CAD Modell erstellt und daraus folgend eine Teileliste erstellt. Das nächste halbe Jahr haben die Jugendlichen alle Komponenten erstellt. Diese hier aufzulisten würden den Rahmen des Artikels sprengen. Eine ausführliche Auskunft kann bei der TTT erfragt werden. -> markus.kohler@bodenseesternwarte.de

Zum Tag der Astronomie im März war das System mit etwas Grundfunktionalität gebaut. Folglich veranstaltete die TTT einen fast dreistündigen Livestream, in dem das RAMOTS vorgestellt wurde.In der Zeit bis August wurde das System deutlich weiter verbessert. Dafür wurde unter anderem ein stabilerer Holztubus gebaut, die Steuerung wurde massiv überarbeitet und die Gruppe hat einen zweiten, signifikant besseren Joystick gebaut. Auch die verschiedenen Programme, welche über ein eigenes Steuerprotokoll kommunizieren, wurden neu geschrieben und dabei verbessert. Seit Mitte August hat das System seine volle Funktionsfähigkeit erreicht und wurde während der vier Tage „Raderacher-Teleskoptreffen“ auf Herz und Nieren geprüft. Die dabei entstandenen Videos werden im September auf dem Youtube-Kanal der Jugendgruppe zu sehen sein. https://www.youtube.com/channel/UCtBHOwF0it1b4GLcEUCSC3g

Literaturhinweise

[1] M.Kohler, H. Beister: Die Astrojugend trifft sich online, sternzeit 4/2020, S.167-170
[2] H. Beister, R. Doelling, M. Kohler: In der Jugendarbeit liegt die Zukunft des Vereins, sternzeit 1/2021, S.13-17
[3] H. Beister: Verleihung des Reiff-Preises für Astronomie: sternzeit 1/2021, S31-33

 

Titelbild Ausgabe 4/2021

Dieser Text ist eine Leseprobe. Den vollständigen Text finden Sie in

Ausgabe 4 / 2021

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis.

Die Sternzeit-Ausgabe 4 / 2021 können Sie bei Klicken zum Anzeigen bestellen.